Sonntag, 3. Februar 2013

"TAGE, AN DENEN ICH AUF EINER GESATTELTEN WILDSAU DURCH EINEN WALD PRESCHEN UND DERBE FLÜCHE BRÜLLEN WILL"



Es ist kurz vor Elf, ich liege im Schaukelstuhl und sehe eine Sendung über U-Boote im 2. Weltkrieg. Mein Leben ist ein einziger Adrenalinrausch...
Trotz dessen dachte ich mir das ich 
pünktlich zum Wochenende auch mal aus der Apathie kriechen sollte und das ich nach der heutigen Klausur Musik und Alkohol verdient hätte. 
Denn wie wir alle wissen: 


Musik hilft. Alkohol hilft. Musik + Alkohol rettet!

Da Hoodie und Jeans mit UGG's irgendwann auch echt nicht mehr soooo Spaß machen, war mal wieder Zeit für MINIMALE EXTRAVAGANZ! 












Ich werde euch hier jetzt nicht mit irgendwelchen 'Ich-steh-ja-total-auf-Gegensätze-Gequatsche' zulabern. 

Mode besteht aus gerade diesen und ich glaub jeder Mensch - sei es Blogger oder nicht - spielt mehr oder weniger häufig  damit! 
Weiterhin macht mich dieses Über-analysieren von Outfits so dermaßen AGGRESSIV, dass ich mich auch davon abgrenzen will!

 Man trägt doch etwas, weil man es schön findet, weil man sich damit identifizieren kann, weil man provozieren möchte oder weil man gerade etwas neu gekauft hat und das ganz unbedingt heute noch krampfhaft mit irgendwas kombinieren muss!
Und NICHT, weil in diesem Fall das Grün im Rock für die Hoffnung steht und ich gerade diese brauche. Oder da die Schuhe durch die Nieten zu etwas Unnahbaren werden und ich gerade in einer sensiblen Phase stecke, die auch mich unnahbar machen und wie die Warnfarben bei eigentlich Nicht-giftigen Reptilien funktionieren. 
Und da wäre ja noch die verhasst-geliebte-Carhartt-Beanie. Steht sie etwa für die heutige Gesellschaft, welche sich durch 'Wir verabscheuen ja alle total diese Hipster und schreien auf der Straße "HIPSTER" hinterher und kaufen dann eine Carhartt-Beanie damit man uns HIPSTER hinterherschreit' charakterisieren lässt? 
Für Verlogenheit, Missgunst und verlorene Individualität?

JAWOHL!

Und ich hoffe wirklich inständig das die Leser dieses Blogs die Krux in dieser kurzen Ausführung verstanden und die Ironie sowie den überschäumenden Sarkasmus wahrgenommen haben. 



















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen